horak. Rechtsanwälte|Fachanwälte|Patentanwälte

Ihre Kanzlei für Patentrecht

Wir stehen für zielorientierte Beratung und exzellente Vertretung auf höchstem Niveau

Was wir Ihnen anbieten können.

Geben Sie Ihr Patent in die Hände von Profis
Patentanmeldung

Anmeldung von Patenten sowie Geschmacksmustern für Deutschland, Europa oder international.

Beratung

Anwaltliche Beratung rund um das große und kleine Patent. Eine Patentberatung beinhaltet eine patentrechtliche Erstberatung.

Vertretung

Korrespondenzen, Fristen- und Gebührenüberwachung – wir vertreten Sie professionell.

Unsere Anwälte

Weil Talent gewinnt Spiele, aber Teamwork und Intelligenz gewinnen Meisterschaften.

Über uns

Artikel

Bleiben Sie informiert.

Wie läuft das Patentprüfungsverfahren summarisch ab?

Das Prüfungsverfahren beginnt erst, wenn Sie einen “Antrag auf Prüfung des Patents” stellen und die Antragsgebühr (350 Euro) bezahlt haben. Ihre Erfindung wird dann sachlich auf Patentfähigkeit nach § 1 Patentgesetz (Neuheit, gewerbliche Anwendbarkeit und erfinderische Tätigkeit) geprüft. Erfüllt Ihre Anmeldung die Anforderungen des Patentgesetzes nicht, muss sie zurückgewiesen werden. Wenn Ihre Erfindung diese Kriterien […]

Mehr

Die Lizenzwilligkeit des Patentverletzers darf sich ebenso wenig wie die Lizenzierungsbereitschaft des Patentinhabers in der einmaligen Bekundung nach FRAND erschöpfen

a) Der Inhaber eines standardessentiellen Patents, der eine auf Unterlassung, Rückruf und Vernichtung gerichtete Patentverletzungsklage erhebt, missbraucht seine Marktmacht nicht, wenn der auf die Schutzrechtsverletzung und die Bereitschaft zur Lizenzierung hingewiesene Verletzer nicht unzweideutig zu erkennen gegeben hat, eine Lizenz zu fairen, angemessenen und nicht-diskriminierenden (FRAND) Bedin-gungen anzustreben. b) Die Lizenzwilligkeit des Verletzers darf sich […]

Mehr

Die klageweise Geltendmachung der Ansprüche auf Unterlassung, Rückruf und Vernichtung durch den Patentinhaber auch dann missbräuchlich, wenn der Verletzer sich zwar (noch) nicht rechtsverbindlich zum Abschluss eines Lizenzvertrages zu bestimmten angemessenen Bedingungen bereit erklärt hat, dem Patentinhaber aber anzulasten ist, dass er sich seinerseits nicht hinreichend bemüht hat

a) Die klageweise Geltendmachung der Ansprüche auf Unterlassung, Rückruf und Vernichtung durch den Patentinhaber kann sich auch dann als miss-bräuchlich darstellen, wenn der Verletzer sich zwar (noch) nicht rechtsverbind-lich zum Abschluss eines Lizenzvertrages zu bestimmten angemessenen Be-dingungen bereit erklärt hat, dem Patentinhaber aber anzulasten ist, dass er sich seinerseits nicht hinreichend bemüht hat, der mit […]

Mehr

%d Bloggern gefällt das: